Dienstag, 5. Dezember 2017

Etwas Kleines zum Nikolaus


Am Sonntag habe ich auf einem Weihnachtsmarkt diese süße Idee für etwas Kleines zum Nikolaus gefunden, die ich natürlich gleich nachbasteln musste.




Ich habe euch ein paar Fotos gemacht, wie man die kleine Verpackung bastelt.

 Ich habe einen roten Notizblockzettel in der Größe von 9x9cm genommen - diagonal falten - dann die linke Spitze zur Seite falten (aber nicht ganz bis zum Ende) - das Gleiche dann mit der rechten Spitze - und zum Schluss dann noch eine Lage von oben nach unten falten. Aus schwarzen Farbkarton habe ich den Gürtel ausgeschnitten und zusammen mit der Schnalle (diese habe ich von der Ideengeberin ausgestanzt bekommen) festgeklebt. Zum Schluss habe ich noch runde, weiße Etiketten (Affiliate Link) von AVERY Zweckform aufgeklebt, mit den Schriftzug (vom Nikolaus) geschmückt und einen kleinen Schokonikolaus reingesteckt.



Also dann, schön brav sein, dass auch der Nikolaus morgen kommt.
Eure Sabine



Montag, 27. November 2017

Adventskalender2go 2017


Lange habe ich überlegt und im Internet nach einer Idee gesucht, welchen Adventskalender2go ich dieses Jahr für die beiden Klassen meiner Jungs machen könnte. Schlußendlich habe ich die Packung mit den Glasröhrchen (Affiliate Link) aus dem Keller hervorgeholt und ein bisschen herumprobiert, bis ich dann zufrieden war.



Gefüllt habe ich die Röhrchen mit Fizzers und Smarties. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Smarties nehmen. Allerdings war dafür zu wenig Platz in den Röhrchen, weshalb ich mich dann für Fizzers und nur an den 4 Adventsonntagen für die Smarties entschieden habe.



Mal schauen, was die Kinder am 1. Dezember dazu sagen. Mit den Lehrerinnen habe ich das natürlich im vorhinein abgesprochen, da ich nicht wusste, ob sie wollen, dass die Kinder Glasröhrchen bekommen (Gefahr, dass sie runterfallen und zerbrechen).



Einen schönen Abend
wünscht Euch Eure
Sabine



Nerf-Torte


Da habe ich doch noch glatt etwas vergessen zu posten .... zur Geburtstagsfeier meines Sohnes gab es für ihn noch eine Nerf-Torte. Darunter versteckt sich ein Mohnkuchen gefüllt mit Ribisel-Erdbeermarmelade. Die Nerf-Patronen sind nicht aus Fondant (da habe ich bequemlichkeitshalber die echten genommen ;-)).


Rezept Mohnkuchen

Zutaten:
4 Eier
2 Becher Zucker
2 Becher Mohn
1 Becher Öl
1 Becher Joghurt
2 Becher Mehl

1 Pkg. Backpulver

Eier und Zucker schaumig rühren und dann die restlichen Zutaten dazumengen. Bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 1 Stunde backen.

Ich habe für diesen Kuchen die 1,5fache Menge genommen und er musste ziemlich lange dafür backen! 

So, und jetzt beginnt dann das Kekserlbacken.
Eine schöne Woche wünscht Euch
Eure Sabine

Donnerstag, 16. November 2017

Geheimagenten - Party Teil 2


Heute geht's mit dem zweiten Teil der Party weiter. Nach dem Agententraining durften sich die Jungs einmal stärken.


Für die Deko habe ich kleine Bomben gebastelt. Diese habe ich schwarz angemalt. Vorher oben noch einen Teil von einem Korken aufgeklebt. Dann eine weiße Schnur noch festgemacht (auch mit Heißkleber) und zum Schluss noch aus rotem und gelbem Tonpapier eine Form ausgeschnitten und den Namen der Kinder draufgeschrieben.



Zum Trinken gab es Eistee - welchen ich mit einem selbstgemachten Etikett als Wahrheitsserum umbenannt habe.


Als Kuchen gab es diesmal kleine süße Bomben. Ich habe hierzu den Nutellakuchen gebacken, ihn anschließend zerbröselt und mit Marillenmarmelade und Frischkäse vermengt (dh. eigentlich große Cakepops gemacht). Anschließend habe ich große Kugeln aus der Masse geformt, kurz durchkühlen lassen und mit roter und schwarzer CandyMelt-Masse überzogen. Den Schriftzug "BAM" habe ich zum Schluss noch mit dem Lebensmitteldrucker auf Eßpapier ausgedruckt und ausgeschnitten. Als Zündschnur habe ich das weiße Innenteil der Haribo Balla Balla genommen. Die dünnen Schnüre sind auch essbar.



Nachdem nun alle Kinder sich gestärkt hatten, tauchte plötzlich ein Brief auf.

Die Jungs haben natürlich sofort unter die Teller geschaut (und zum Glück nicht die bröseligen Teller einfach umgedreht ;-) sondern ganz vorsichtig drunter gesehen und ein Kuvert gefunden. In diesem Kuvert war der erste Hinweis:
Dass sie eine Lupe suchen mussten, hatten sie sehr schnell herausgefunden. Mit der Suche selber waren sie ein paar Minuten beschäftigt. 

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, werden die Umlaut-A nicht geschrieben ...da habe ich dann händisch auf jeden Zettel die Umlautpunkterl dazugeschrieben. Schriftart hatte ich "Old Typewriter". 

Bei den Lupen, die ich bei Action gekauft habe, war dann der nächste Hinweis versteckt:

Das war jetzt schon etwas kniffeliger bzw. vielleicht war die Schriftgröße mit 2Pt doch etwas zu klein ;-) - ich hatte diesen Text verkleinert und bestimmte Buchstaben in rot geschrieben. Diese rote Buchstaben ergaben dann den nächsten Hinweis:

Dr. Jake Marley durfte eigentlich nicht hier sein.
Niemand ausser dem Gehilfen durfte hier sein.
Deshalb hatte Marley auch kein Licht in dem Büro, von dem Leuchten des Monitors abgesehen.
Fred Moore teilte ihm mit, wie er die Sicherheitseinrichtungen abschalten konnte.
Dies lag eigentlich völlig ausserhalb seines Aufgabengebiets. Marley war Geophysiker.
Er war spezialisiert auf die Entstehung von Erdbeben. Das Hacken von Firmencomputern war etwas völlig Neues für Dr. Marley.

Wenn man die roten Buchstaben dann aufschreibt, kommt "Dangerous Keep Away" als Lösung zum Vorschein. 

Und dies war auch schon der nächste Hinweis ... von Beginn der Party an lag ein großer unförmiger Bettüberzug auf der Wohnzimmercouch und auf diesem waren drei Schilder mit Dangerous - Keep away angebracht. Leider hatte ich nicht wirklich einen zum Motto passenden Überzug .... und den Kindern war's zum Glück egal.


In diesem Bettüberzug waren ca. 50 schwarze Luftballons. Ursprünglich wollte ich, dass die Kinder die Luftballons mit ihren Nerfs zerplatzen lassen ... da dies aber schon bei unserer Probe nicht funktionierte und ich die Nerfpatronen nicht mit spitzen Nadeln präparieren wollte (das war mir doch zu gefährlich), durften die Kinder die Ballons einfach so zerplatzen lassen. Im Inneren von einigen Ballons fanden sich dann Puzzleteile und auch Fizzers ;-).



Nachdem nun alle Ballons zerstört und die Puzzleteile gefunden wurden, mussten die Jungs das Puzzle zusammensetzen. Folgendes erschien dann darauf (tja, man sollte lieber alles gleich fotografieren ... irgendwie ist in der Zwischenzeit ein Teil verschwunden, aber man kann das Lösungswort trotzdem noch erkennen):


Die Jungs stürmten gleich zum Küchenherd und fanden darin den nächsten Hinweis gemeinsam mit Geheimstiften und der Caesarscheibe.



Zwischen den Textzeilen habe ich mit den Geheimstiften  folgenden Text (die Himmelsrichtungen habe ich deshalb eingebaut, weil die Jungs das gerade in der Schule durchgemacht haben) geschrieben (ich habe gleich eine 24er Packung gekauft, da ich glaubte, dass sicherlich ein paar nicht funktionieren. Aber erstaunlicherweise haben bis jetzt alle Stifte super funktioniert):

Geht Richtung Osten.
Es ist das letzte Haus auf dieser Straße im Norden.

Nun hieß es sich anziehen und raus auf die Straße ... leider hat es geregnet, aber es war zum Glück nur ein kurzer Weg und den Jungs hat es nichts ausgemacht.

Unser Nachbar war natürlich eingeweiht und nachdem die Jungs das Codewort "Marillenmarmelade", welches sie mit der Caesarscheibe entschlüsselt haben (hier mussten mein Mann und ich ein paar Tipps zum Entschlüsseln geben), hat ihnen unser Nachbar den nächsten Hinweis gegeben.

Der silberen Kasten war unser Postkasten ... da wir aber nur einen Schlüssel hatten, war natürlich nur in einem der Hinweiskuverts der Schlüssel versteckt. In unserem Postkasten fanden die Kinder dann wieder einen Hinweis. Diesmal zusammen mit einer roten Folie. Diese benötigten sie, um den nächsten Code zu knacken. Unter dem roten Design (ich weiß leider nicht, wie man das genau bezeichnet - im englischen heisst es Red Squiggle Design) waren verschiedene Rechnungen, die sie nur mit der Folie lesen konnten. Das Ergebnis der Rechnungen ergab dann eine Telefonnummer, die die Kinder anrufen mussten. Die passende rote Folie zu finden war leider auch nicht so einfach. Ich wurde dann beim Pagro fündig (habe einen roten Heftumschlag zerschnitten).


Unser Freund hat dann wirklich eine super Performance am Telefon abgeliefert. Er hat sich als Agent Superstar ausgegeben und den Jungs folgendes Rätsel aufgegeben:

10 hungrige Agenten sitzen auf einem Schatz. In 4 Minuten läuft die Zeit ab und 3 Bomben zerstören das Hauptquartier.

Dass sie gleich mal unter die Essbank schauen mussten, das hatten die Kinder sehr schnell herausgefunden. Darunter haben sie einen kleinen Safe gefunden. Aber wie lässt er sich öffnen? Dazu brauchten sie einen vierstelligen Code, der sich aus dem Rätsel ergibt ... 1 (von 10 hungrigen Agenten), 1 (von einem Schatz), 4 (von 4 Minuten) und 3 (von 3 Bomben) ... und juhuuuuu der Safe öffnete sich und im Inneren befanden sich 10 süße Dynamitstangen.





Nachdem die Geheimagenten nun ihren Schatz gefunden hatten, durften sie sich bei Würstel und Saft stärken. Bis es Zeit war, dass sie abgeholt wurden, machten sie noch im Haus eine Nerf-Schlacht. Für die ganzen gesammelten Schätze habe ich den Jungs noch ein personalisiertes Sackerl gemacht und als kleine Überraschung befand sich darin noch eine LED-Taschenlampe, die mein Mann aus Vancouver mitgebracht hat.




Ich hoffe, Euch hat mein Bericht gefallen. Falls Ihr Fragen habt, schreibt mir einfach.

Hier geht's noch zum Bericht Geheimagenten - Party Teil 1.

Einen schönen Abend wünscht Euch
Eure Sabine


Dienstag, 14. November 2017

Geheimagenten - Party Teil 1


In diesem Jahr hat sich mein Sohn eigentlich eine Nerf-Party zu seinem Geburtstag gewünscht. Tja, ich war damit nicht so wirklich einverstanden und wir haben uns dann auf eine Geheimagenten-Party geeinigt. Einige Wochen vorher habe ich mich schon durch Pinterest gewühlt und bin auf super Ideen gestoßen. 

Zuerst einmal die Einladung. Ich habe diese wie einen Aktenfolder aussehen lassen und in ein braunes Kuvert gesteckt. Das Logo "Top Secret" habe ich mir gegoogelt.

In der Einladung war schon die erste Prüfung für die Geheimagenten. Sie mussten das Passwort (Alles Gute zum Geburtstag) knacken. 


Für die Deko habe ich mir auch einiges einfallen lassen ... zum Glück war mein Mann ein Monat vorher in Kanada auf Geschäftsreise und konnte mir manche Sachen wie zb. das Absperrband mitnehmen. Die Light Box habe ich am Tag der Party noch bei NanuNana gefunden und da ich eh schon länger überlegt habe, mir diese zu kaufen, hatte ich jetzt endlich einen Grund, weshalb ich sie unbedingt benötige. Ähnliche Light Boxes gibt es auch bei Amazon (Affiliate Link).



Den Handscanner habe ich auch auf Pinterest gefunden, allerdings hat er nicht so wirklich funktioniert, dh. man konnte den Handabdruck nicht erkennen - allerhöchstens einen Fingerabdruck wenn man wirklich fest draufgedrückt hat.

Nachdem die Agenten alle im Headquarter eingetroffen waren, habe ich gleich ein Foto von jedem gemacht und einen Fingerabdruck genommen. Dies habe ich für die Agentenausweise benötigt, die die Jungs nach erfolgreichem Agententraining erhalten haben (die Ausweise hatte ich schon bis auf das Foto und den Fingerabdruck vorbereitet ... während mein Mann den Kids Geheimcodes zeigte, habe ich sie fertiggestellt). Für den Code habe ich eine super Seite gefunden, wo man nur den Namen einzugeben braucht.



Diesmal haben wir nicht gleich mit Geschenkeauspacken und Kuchenessen begonnen, sondern zuerst das Agententraining gemacht. Folgende Spiele habe ich mir hier einfallen lassen:

1. Wer bin ich - jedes Kind, das wollte, bekam ein Post-It auf die Stirn geklebt, wo eine Person, Figur usw. draufgeschrieben stand und dieses Kind musste durch gezielte Fragen auf die Lösung kommen. Wir haben festgestellt, dass das Spiel für die Kinder teilweise zu schwierig war. Folgende Figuren haben wir auf die Zettel geschrieben: Vamperl (das Buch haben sie gerade in der Schule gelesen, Frau Lehrerin, Lightning McQueen, Mark Forster, Kai (Ninjago), Ohnezahn, Jakari, Sally Bollywood, Minion, Luke Skywalker).

2. Fingerfertigkeit: Die Kinder mussten blind eine Pistole aus Lego nachbauen. Hierzu habe ich die einzelnen Teile schon vorab in Säckchen abgepackt und ein Foto der fertigen Pistole beigefügt. Das Foto durften sich die Kinder einprägen. Dann bekamen sie so eine Schlafmaske aus dem Flugzeug aufgesetzt (Dank meines Mannes hatten wir hier einige zu Hause) und mussten die Pistole blind nachbauen. Dies ging erstaunlicherweise sehr schnell.




3. Schusstraining: hier bin ich dem Wunsch meines Sohnes gefolgt und habe die Nerf eingebaut. Auf einer Leinwand habe ich Joghurtbecher geklebt und die Öffnung mit Krepppapier und Gummiringerl zugemacht. Die Jungs durften dann mit der Nerf nacheinander versuchen, die Patronen in die Becher zu schießen.


4. Beweglichkeit und Vorsicht: Bei diesem Spiel haben wir im Kinderzimmer lauter rote Fäden mit Glöckchen gespannt und die Kinder mussten ohne die Fäden zu berühren ans andere Ende gelangen. Tja, hier hat es mein Mann für die Kids etwas zu schwierig gemacht. Den Parcours hat niemand bestanden, aber er hat ihnen total viel Spaß gemacht.


Eigentlich hätte ich noch ein fünftes Spiel vorbereitet gehabt. Da aber schon relativ viel Zeit vergangen war, haben wir dieses ausgelassen. Zeigen will ich es euch aber trotzdem.

5. Schnelligkeit: Die Dynamitstange musste von Kind zu Kind weitergereicht werden und sie mussten pro Durchgang unterschiedliche Aufgaben lösen, zb: männliche Vornamen, Tiere, Farben, ... und das Kind, bei dem das Dynamit hochgeht, musste ausscheiden. Den Timer haben wir überklebt, damit niemand sieht, wann die Zeit abgelaufen ist. 



Nachdem das Agententraining abgeschlossen war, durften die Jungs eine Pause machen und sich bei Wahrheitsserum und süßen Bomben stärken.



Wie die Party weitergegangen ist, werde ich im nächsten Post Geheimagenten - Party Teil 2 aufschreiben.

Eure Sabine


Torte zum 9. Geburtstag


Wie schon im letzten Post berichtet, hat mein Sohn am Sonntag seinen 9. Geburtstag gefeiert. Zur Feier des Tages habe ich ihm eine Schokotorte mit Smarties gemacht.



Unter dem Fondant befindet sich ein einfacher Nutellakuchen.

Einen schönen Abend
wünscht Euch
Eure Sabine

Montag, 13. November 2017

Muffins mit "Gummideko"


Da mein Ältester am Sonntag seinen 9. Geburtstag gefeiert hat und es bei uns üblich ist, dass der Geburtstag auch mit der Schulklasse gefeiert wird, habe ich ihm Nutellamuffins gebacken. Aber ich kann es ja nicht sein lassen, nur "normale" Muffins zu machen ;-), deshalb habe ich auf jeden Muffin ein Männchen aus Haribokirschen, Hariboerdbeeren und Milchbubis (Lachgummi) gesteckt.





Für die Muffins verwende ich gerne mein klassisches Nutella-Muffins-Rezept:

2 Tassen Mehl
1 Tasse Zucker
1 Tasse Milch
1/2 Tasse Öl
1 Vanillezucker
1/2 Backpulver
1 Ei
1/2 TL Natron
5 EL Apfelmus
6 EL Nutella

Ei mit Zucker und VZ schaumig rühren, Milch und Öl dazumengen. Dann Apfelmus und Nutella dazumischen. Zum Schluss noch Mehl, Backpulver und Natron dazu. Alles gut durchmixen. Bei 175 Grad ca. 25 Minuten (Stäbchenprobe) backen.

Hier noch Links zu den Gummikirschen usw. (Affiliate-Links):




Einen schönen Wochenstart wünscht Euch
Eure Sabine